Termine

 

Naturschutz Initiative lädt ein:

Landschafts Symposium im Odenwald

Hinter dem Horizont geht´s weiter oder Landschaft am Ende?

Sa, 24.06.2017, 10.00 – 17.00 Uhr

Haus des Handwerks, Roßdörfer Straße 50, 64372 Ober-Ramstadt

Anmeldung unter http://naturschutz-initiative.de/veranstaltungen/172-24-06-2017-landschaftssymposium-im-odenwald

Diese Passage wurde Ihnen von www.windwahn.com unter folgendem link zur Verfügung gestellt: http://www.windwahn.com/2017/05/14/einladung-zum-landschaftssymposium-im-odenwald/

Der Selterser Revierförster Frank Zabel bietet am

Donnerstag, dem 27. April einen Waldbegang mit sachlichen

Erklärungen im Ortsteil Münster an.

Treffpunkt 18 Uhr, wie auf der Kartei ( Anlage ) dargestellt.

Treffpunkt: Ende Langheecker Weg am Waldrand Eingang Kohlwald

Unbenannt

 

 

Am 19.04.2017, 20.04. und 21.04. findet ab 10:00 Uhr in Weilmünster im Bürgerhaus Hauptstraße 19 

die Vorstellung des Windparks am Buhlenberg und am Siegfriedeiche es sollen 11 Windräder gebau werden

durch den Antragsteller Windwärts Energie GmbH aus Hannover statt.

Die Erörterung wird solange fortgesetzt bis alle Einwendungen erörtert wurden.

 

 

 

Demo in Wiesbaden den 01.12.2016 gegen Industrie- Windkraft-Anlagen

Treffpunkt 10:30 Uhr auf dem Kaiser-Friedrich-Platz gegenüber vom
hessischen Staatstheater

 scan_20161130

 

 

Uhrzeit: 09:00 Uhr bis ca. 18:00 Uhr

Ort: Bürgerhaus “Kurhaus Bad Camberg“, Chambray-les-Tours-Platz 2, 65520 Bad Camberg

WP Kuhbett Erörterungstermin 18/19. Oktober

 Bezüglich dieses Antrages der Windpark Kuhbett GmbH & Co. KG, veröffentlicht im Staatsanzeiger Nr. 29 am 18.07.2016

 

Am 13.10.2016 um 14:00 Uhr in Gießen Berlinerplatz 1 im Rathaus Stadtverordnetensitzungssaal 03-016

Regionalversammlung Mittelhessen versiedene Drucksachen VIII/107,VIII/108,VIII/111 zur Windenergienutzung

Öffentliche Sitzung des Ausschusses für Energie, Umwelt, Ländlicher Raum
und Infrastruktur

Das nächte Treffen der BI findet am

08.06.2016 um 19:00 Uhr im ALTEN RATHAUS in Münster statt.

 

Das nächste Treffen der BI am

14.04.2016 um 19:00 Uhr im ALTEN RATHAUS in Münster

160402 Flyer Sitzung für den 140416

 

Info Veranstaltung am 16.02.2016 um 19:00 Uhr im Alten Rathaus in Selters-Münster

 Thema: Risiken und „Ertrag bei Windkraft“

 

20.01.2016 Beim Diskussionsabend der BI „WindWahn“ standen Vertreter aller Parteien, die bei der Kommunalwahl antreten, und Bürgermeisterkandidat Martin Rumpf zur Diskussion bereit.

k-IMGP4049_jik-IMGP4050_jik-IMGP4057_ji

 

k-IMGP4067_jik-IMGP4072_jik-SAM_0478_jik-IMGP4061_jik-IMGP4064_jik-IMGP4066_ji

k-IMGP4063_ji

Den Fragen der Bürger stellten sich (am Podium von links): Hans Willi Ort (FWS), Uwe Kolb (FWE), Manuel Böcher (CDU), Rüdiger Link (SPD) und Bürgermeisterkandidat Martin Rumpf (parteilos)

Diskussionsabend der Parteien zu Kommunalwahl Der Ruf nach mehr Bürgerbeteiligung

Selters-Münster. 

„Der Saal war proppenvoll. Es mussten noch Stühle beigebracht werden, um für einen jeden der annähernd 80 Besucher einen Sitzplatz zu bieten. Die Besucher kamen aus allen Selterser Ortsteilen und auch aus Langhecke“, zeigte sich der Sprecher der Bürgerinitiative „WindWahn“, Werner Leder, zufrieden.

Die Parteien, die in der Gemeinde Selters zur Kommunalwahl antreten, entsandten Hans Willi Ort (FWS), Manuer Böcher (CDU), Rüdiger Link (SPD) und Uwe Kolb (UWE). Als Bewerber um das Amt des Bürgermeisters stellte Martin Rumpf (parteilos) seine Positionen dar. Der Selterser Bürgermeister Bernd Hartmann (parteilos) hatte wegen einer Terminüberschneidung abgesagt, ebenso der Brechener Bürgermeister Werner Schlenz. Auch der Villmarer Bürgemeister Arnold-Richard Lenz hatte die Einladung der BI nicht angenommen. Mit Bedauern hätten die Bürger diese Absagen zur Kenntnis genommen, so Leder. „Die Einladung an die Bürgermeister in Brechen und Villmar sollte dem Versuch dienen, in Gemeinsamkeit mit Selters, hier Münster, Schulterschluss einzuüben, um eine Mensch, Tier und Umwelt zerstörende Windindustrie zu verhindern, die nur existiert, weil political correctness und die auf 20 Jahre mit EEG Steuersubventionen, zulasten von uns Stromkunden, eine profitable Geschäftemacherei garantiert.“

Auf Fragen aus dem Publikum nach den gesundheitlichen Schäden durch Windindustrieanlagen (Infraschall zum Beispiel) hätten einige angesprochene Politiker bemerkt, dass man sich bisher nicht eingehend damit beschäftigt habe. „Dieses gravierende und alle Bürger betreffende Thema ist bei den Politikern noch sehr unterentwickelt“, wertete Leder. Es könne die These aufgestellt werden, erst wenn der Windradspargel vor der eigenen Haustür errichtet werden solle, werde es persönliche Gegenwehr geben. „Jetzt ist eben noch niemand akut betroffen. Nur dann ist es zu spät.“ Die Parteienvertreter trugen die Absichten ihrer politischen Ausrichtung für die kommende Kommunalarbeit in die Gemeinde Selters vor. Bürgermeisterkandidat Martin Rumpf habe für seine Ausführungen sehr viel Zustimmung erhalten, immer mit Hinweis, auf mehr Einbindung der Bürger.

Dabei ging es nicht nur um die Windkraft. So sei eine drohende Vergreisung der Ortsteile Thema gewesen mit dem Tenor, dass man Wege finden müsse, um die Attraktivität der Kommune zum Beispiel durch Gewinnung von Gewerbe zu erreichen, damit auch die Einnahmesituation für die Gemeinde Selters verbessert werde. Es solle daran gearbeitet werden, einen Zuzug junger Familien zu erreichen, damit die Ortsteile nicht zu Schlafstätten mutieren.

Infrastrukturmaßnahmen

„Es sollen auch Maßnahmen angeschoben werden, um die allgemeine Infrastruktur zu verbessern, wenn Geschäfte wie Bäcker, Post, Fleischer usw. schließen bzw. in andere Orte abwandern. Gerade Ältere und Menschen ohne Auto sind zuerst die Leidtragenden“, berichtete Leder. Rege gesprochen wurde über den Ausbau der Feuerwehr, über Kindergarten und Schuleinrichtungen sowie einen fehlenden Busverkehr zwischen den Ortsteilen. Die Gemeinde solle auch, so wurde angeregt, zukünftig mehr die kulturellen Attraktionen von Selters wie Wanderwege, Brunnen, Kirchen usw. bewerben, um Touristen den Hintertaunus und Selters näherzubringen. Auch dürfe man die Sportmöglichkeiten nicht vernachlässigen. Eine Dorferneuerung könne nur dann erfolgreich sein, wenn die Belange der Bürger im Mittelpunkt stünden. Alle Aktivitäten, die die Bürger in der Kommune betreffen – gleich welcher Art – sollten grundsätzlich immer nur der Sache dienen und nicht dem Profil einzelner Personen oder einer Partei. Ein Miteinander von Vereinen im Dorf wäre zum Beispiel auch in Münster sinnvoll, hieß es.

Alle Kandidaten befürworteten eine Bürgerbeteiligung und hielten es für sinnvoll, vor größeren Entscheidungen, die die Gemeinde betreffen, die Bürger plakativ zu unterrichten und gegebenenfalls zu befragen. Hier lieferte die aktuelle Auseinandersetzung um das Medizinische Zentrum in Niederselters regen Diskussionsstoff.

Einladung an alle Bürger

Mittwoch, den 20. Januar 2016, 19 Uhr 

Mehrzweckhalle ( MZH ) Münster

Vor der Kommunalwahl am 06. März in Hessen und der Wahl

zum Bürgermeister der Gemeinde Selters /Ts.

Die Bewerber um das Amt des Bürgermeisters

der Gemeinde Selters /Ts.

sowie die Spitzenkandidaten der politischen Parteien zur Kommunalwahl

Unabhängige Wähler Eisenbach       UWE

Gemeindeverband Selters                CDU

Gemeindeverband Selters                SPD

Freie Wähler Selters                         FWS

sind zu einer öffentlichen Podiumsdiskussion eingeladen.Alle Kandidaten haben die Möglichkeit, vor der Wahl uns Bürgern, ihre Vorstellungen für eine gedeihliche Entwicklung der Gemeinde Selters/Ts. und besonders zu den Ortsteilen vorzutragen. Die zukünftigen Repräsentanten der Kommune können auf die Fragen der Bürger antworten, die konkret das tägliche Leben betreffen, sowie sich zu Windindustrieanlagen positionieren. Alle Belange des Lebens sind miteinander verwoben und können nicht einzeln betrachtet werden. Um aller Lebensqualität und das unserer Heimat nicht weiter zu minimieren, treten wir ein, für eine auf die Zukunft gerichtete Gemeinsamkeit von Bürgern und Verwaltung.

Zum Punkt Windindustrieanlagen sind auch die Bürgermeister der Nachbargemeinden Brechen und Villmar eingeladen. Ebenso wurde die Presse eingeladen  Bürger mit Unterstützung der BI Bürgerinitiative WindWahn Selters /Ts.

www.windwahn-selters-ts.de

Versammlung der BI Selters gegen WindWahn am 2. Dezember 2015

Am 2. Dezember 2015 fand im Alten Rathaus in Münster die letzte Info-Veranstaltung der BI Selters gegen WindWahn in diesem Jahr statt. Die Grippewelle hat leider auch vor uns nicht halt gemacht, aber wir konnten trotz einiger krankheitsbedingter Absagen 26 BürgerInnen aus Münster und Langhecke begrüßen. Erfreulicherweise nahm auch Herrn Martin RUMPF, der vor kurzem seine Kandidatur zum Amt des Bürgermeisters in Selters bekannt gegeben hatte, an unserer Info-Veranstaltung teil.

 

20151202_203736_resized 20151202_203739_resized 20151202_203745_resized 20151202_202621_resized

Bilder erstellt von Dominik

Gleich zu Beginn referierte Walter Sandner in einem sehr detaillierten und aufschlussreichen Vortrag über die physikalischen Grundlagen und die gesundheitlichen Auswirkungen von Infraschall, der durch Windindustrie-Anlagen (WIA) emittiert wird.

Im Anschluss berichtete Dieter Laux über den Status der Befragung von Grundstückseignern im Bereich der geplanten WIA in Bezug auf die „Verpachtungswilligkeit“ an die WIA-Industrie. Herr Laux hat in den vergangenen Wochen in mühevoller Kleinarbeit und vielen Gesprächen eruiert, dass einige Grundstückseigner bereits (Vor-)Verträge abgeschlossen haben, aber tw. aus den Vorverträgen wieder aussteigen möchten (tw. erst Mitte oder Ende 2016 möglich). Einige seien noch unentschlossen, und eine ganz Reihe von Grundstücksbesitzern werde nach eigener Aussage keinesfalls an WIA-Betreiber verpachten.

Unklar ist zurzeit die Haltung des Nassauischen Zentralstudienfonds, dem ein großer Teil der betroffenen Grundstücke/Waldflächen gehört und der somit das „Zünglein an der Waage“ sein könnte. Dieter Laux erklärte sich bereit, mit dem Zentralstudienfonds das Gespräch zu suchen.

Im Anschluss informierte Werner Leder, Sprecher der BI Selters gegen WindWahn:

  • UKA Meißen hat noch keinen Antrag auf Baugenehmigung beim RP Gießen gestellt, man „käme handwerklich nicht klar“, was auch immer dies bedeuten möge.
    Unklar ist gegenwärtig, ob die UKA entsprechende Gutachten (Umweltgutachten, Windgutachten) vorgelegt hat. Sollten diese Gutachten erstellt worden seien, so sei UKA verpflichtet, diese auf Anforderung zu veröffentlichen. Herr Rumpf verwies in diesem Zusammenhang darauf, dass ein Windgutachten für die geplante Nabenhöhe von 140m ca. 100.000 Euro kostet.
    UKA selbst weigert sich, diesbzgl. Fragen zu beantworten.
  • Neben UKA Meißen ist auch die Fa. Terrawind aus Schleswig-Holstein hier tätig und unterbreitete bereits entsprechende Pachtangebote an Grundstücksbesitzer im geplanten Vorrang-Gebiet.
  • Die nächste Info-Veranstaltung der BI findet am 20.1.2016 statt.
    Zu dieser Sitzung wurden Herr Bernd Hartmann als amtierender Bürgermeister sowie Herr Martin Rumpf als Kandidat für das Bürgermeisteramt eingeladen. Herr Rumpf hat seine Teilnahme bereits zugesagt; eine Antwort von Herrn Hartmann steht noch aus.

Es wurde vorgeschlagen, zur nächsten Veranstaltung auch Herrn Schlenz, Bürgermeister aus Brechen, einzuladen, da die Gemeinde Brechen oberhalb von Münster ein Waldgrundstück besitzt, in dem das RP Gießen ebenfalls ein Vorranggebiet für Windkraft mit 4 WIA vorsieht.

Weiterhin wurde über Ideen für weitere Aktivitäten der BI im kommenden Jahr diskutiert.

Neben mehr Werbung für die eigene Sache soll die Idee aufgegriffen werden, eine/n Juristin/Juristen für einen Vortrag über die Risiken der Verpachtung von Grundstücken an WIA-Betreiber zu gewinnen, um auf diesem Weg einer breiten Öffentlichkeit (nicht nur in Münster, sondern auch in interessierten und betroffenen Nachbargemeinden) und insbesondere Grundstücksbesitzern aufzuzeigen, auf was sie sich einlassen und was ggf. auf sie zukommt, wenn sie Pachtverträge abschließen.

Nach einigen weiteren lebhaften Diskussionen zu energiepolitischen Themen beendete Herr Leder  gegen 21:30 die Veranstaltung, verbunden mit den besten Wünschen für eine besinnliche Weihnachtszeit und einen guten Rutsch ins Neue Jahr.

Martina Unruh-Wagner

Münster, 03. Dezember 2015